Deutsch-französischer Tag

„Freunde müssen die gleiche Sprache sprechen, sonst lernt man sich erst gar nicht kennen!“ – Diesen Kern der deutsch-französischen Freundschaft formulierte sehr treffend einer der Fünftklässler, die am Jahrestag des Freundschaftsvertrags zwischen Deutschland und Frankreich ein buntes Programm in der Aula des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums erleben konnten. Das Nachbarland wurde von der Fachschaft Französisch auf vielfältige Art und Weise präsentiert: Spiele, Rätsel, Lieder, Flaggenschminken, ein Foto mit den berühmten Galliern Asterix und Obelix und vieles mehr. An den Stationen wurden sie dabei von Französisch-Schülern aus der 11. Klasse betreut, die sich als wahre Profis der Fremdsprache präsentierten und sogar in französischen Fußballtrikots erschienen. Natürlich durfte auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen und die „crêpes au Nutella“ waren wie jedes Jahr ein heiß begehrter Leckerbissen.

Aber nicht nur die jüngsten Mitglieder der Schulfamilie standen an diesem Tag im Mittelpunkt: Besonders stolz können eine ganze Reihe von Schülern aus den Jahrgangsstufen 10 bis 12 sein, die sich im letzten Jahr einer Prüfung des französischen Kulturministeriums gestellt haben und nun als Belohnung für ihre Mühen und ihre ausgezeichneten Sprachkenntnisse von Oberstudiendirektorin Josefa Stamm das DELF-Diplom überreicht bekamen.  Mit dieser Urkunde und ihren Fremdsprachenkenntnissen können sie eine Schlüsselkompetenz auf dem Arbeitsmarkt nachweisen, da Französisch nach wie vor eine der wichtigsten Sprachen in der EU und weltweit ist.

Klein-Frankreich in der Aula des JGG: Anlässlich des deutsch-französischen Freundschaftstages wurde die belebte Aula des Gymnasiums in den Farben der Tricolore dekoriert.
Schulleiterin Josefa Stamm (v.r.) und Studienrätin Susanne Mimmi konnten neun Schülerinnen und einen Schüler mit der DELF-Urkunde auszeichnen.