Zum Schulstart 2018/19 am JGG

Mit 95 neuen Schülern in den vier fünften Klassen, einigen neuen Gesichtern im Kollegium und jeder Menge Vorhaben für Projekte, Veranstaltungen und Schulfahrten ist das Johannes-Gutenberg-Gymnasium (JGG) Waldkirchen in das neue Schuljahr gestartet. Veränderungen gab es insbesondere auf Ebene der Schulleitung: Neue Mitarbeiterin im Direktorat und damit Nachfolgerin von Studiendirektorin Ingrid Amann ist Oberstudienrätin Dr. Nadiane Kreipl, die bisher am Passauer Adalbert-Stifter-Gymnasium die Fächer Französisch, Wirtschaft/Recht und Italienisch unterrichtete. Zudem rückte Oberstudienrat Christian Weishäupl, am JGG Fachbetreuer für Deutsch, mit Schuljahresbeginn in die Erweiterte Schulleitung auf.

Als neue Lehrkräfte konnte Schulleiterin Josefa Stamm Studienrat Christian Erhard (Fächer: Sport, Katholische Religion) und die aus der Elternzeit zurückgekehrte Studienrätin Regina Schneider (Mathematik, Physik) am JGG willkommen heißen, ebenso die Studienreferendare Veronika Bader (Latein, Geschichte), Natalie Weber (Deutsch, Englisch), Christian Brandl (Englisch, Französisch) und Isabel Krapf (Deutsch, Sport). 

 

Die Unterrichtsversorgung und die Betreuung von Arbeitsgemeinschaften und Projekten konnten durch die Personalzuweisung von Seiten des Kultusministeriums gesichert werden. So können am JGG neben dem Pflichtunterricht auch heuer wieder zahlreiche Wahlkurse angeboten werden. Außerdem wurden vor allem in der Unterstufe zahlreiche individuelle Förderangebote in den Kernfächern eingerichtet. Die Schulleiterin betonte, dass durch das neue neunjährige Gymnasium, das für die fünfte und sechste Jahrgangsstufe greift, der komplette Pflichtunterricht in der Unterstufe ausschließlich am Vormittag stattfindet.

Im Mittelpunkt des Schuljahresbeginns stand aber die Begrüßung der 95 Fünftklässler, die aus den umliegenden Grundschulen für ihre weitere Schullaufbahn an das Waldkirchner Gymnasium übergetreten waren. Oberstudiendirektorin Stamm empfing, unterstützt vom Chor der Klasse 7d, die neuen Schüler mit ihren Eltern am ersten Schultag in der Aula der Schule. Während sich die Kinder anschließend mit ihren Klassenleitern in die Klassenzimmer begaben, erhielten die Eltern in der Cafeteria zahlreiche Informationen rund um den schulischen Einstieg am JGG.

Nicht nur bei den Fünftklässlern gefragt in diesem Schuljahr abermals die offene Ganztagsschule unter der bewährten Leitung von Dr. Gerlinde Wucherpfennig und Monika Sammer. In der OGTS, die unter der Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Niederbayern/Oberpfalz steht, werden heuer 55 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums betreut. Neben den Freizeitaktivitäten stehen hier vor allem das Anfertigen von Hausaufgaben und Übungsphasen – etwa im Vorfeld von schriftlichen Leistungserhebungen – im Mittelpunkt.

Darüber hinaus kann das Johannes-Gutenberg-Gymnasium auch im Schuljahr 2017/18 mit einem breit angelegten Fahrtenprogramm aufwarten. Zwei „Klassiker“ stehen bereits im Oktober an: die Kennenlerntage der fünften Klassen in Landshut, wo jede Klasse drei Tage lang am Fuße der Burg Trausnitz Quartier bezieht, sowie die einwöchige Berlinfahrt der Q11, die als Studienfahrt rund um die historischen, politischen und kulturellen Höhepunkte der Hauptstadt konzipiert ist. Auf die Sechstklässler wartet im Winter das Skilager in Österreich, für die Französisch-Schüler der 9. Jahrgangsstufe soll erstmals in Kooperation mit dem Adalbert-Stifter-Gymnasium Passau die Möglichkeit bestehen, an einem Schüleraustausch mit einer Schule im französischen Le Mans teilzunehmen. Für eine achte Klasse ist abermals ein mehrtägiges deutsch-tschechisches Spiegelprojekt im Nationalpark Šumava vorgesehen.