Tag der offenen Tür am JGG

„Das Leben besteht nicht nur aus Schularbeiten.Mit diesem Satz des Schriftstellers Erich Kästner begrüßte Oberstudiendirektorin Josefa Stamm als Leiterin des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums die Gäste – allen voran die sehr zahlreich erschienen Viertklässler der umliegenden Grundschulen – zum alljährlichen „Tag der offenen Tür“. Dass das JGG dieser Aussage Kästners mehr als gerecht wird, zeigten die vielen Angebote, die im Schulhaus einmal mehr einer größeren Öffentlichkeit präsentiert werden konnten.

„All diese Angebote dienen dazu, die Talente und Fähigkeiten junger Menschen in einem erheblich breiteren Spektrum zu fördern, als dies durch die zeugnisrelevanten Unterrichtsfächer abgesteckt ist“, so Stamm weiter. Dem entsprechend lud die Schulleiterin die Gäste ein, dass JGG als „Lernort und Lebensraum“ kennenzulernen. Dass man sich an unserem Gymnasium tatsächlich sehr wohl fühlen kann, bewiesen einige Videobotschaften, in welchen sich mehrere Gymnasiasten an ihre künftigen Mitschüler wandten. Aufgeteilt in Gruppen durften die Kinder, die allesamt einen Übertritt ans JGG zum kommenden Schuljahr in Erwägung ziehen, sodann das Schulhaus erkunden und an verschiedenen Aktionen teilnehmen.

Zahlreiche Fachschaften, Klassen und schulische Arbeitsgemeinschaften hatten hierfür ein facettenreiches Programm zusammengestellt, um den Besuchern die Schule zu präsentieren. Die Kids besuchten dabei die Römer und entdeckten, wie auf spielerische Art und Weise Latein gelernt werden kann, sie fertigten in Kunst „Goldene Glanzstücke“ an, knobelten bei mathematischen Spielereien, experimentierten im Chemiesaal, beteiligten sich an einem Geographie-Quiz, tüftelten bei „Technik mit Lego“ und bestaunten die Werke des „Pluskurs Robotik“. Etwas Besonderes hatte sich die Klasse 5b einfallen lassen: Sie lud die Besucher in die Schülerlesebücherei ein und ließ sie dabei in fantastische Märchenwelten eintauchen.

Während die Kinder im Schulhaus unterwegs waren, hatten die Eltern Gelegenheit, sich über das Schulprofil, die Instrumentalklasse, die Fußballklasse sowie über den Unterricht in der 5. Klasse des Gymnasiums zu informieren. Dabei wurde vor allem betont, dass es am JGG im Zuge der Wieder­einführung des neunjährigen Gymnasiums möglich ist, dass in der Unterstufe der komplette Pflicht­unterricht ausschließlich vormittags stattfindet. Auch für die Eltern fanden schließlich Schulhaus­führungen statt, zudem standen Schulleiterin Stamm, die Mitglieder der Erweiterten Schulleitung, einzelne Lehrkräfte sowie die Mitglieder des Elternbeirates die ganze Veranstaltung über für Fragen rund um den Übertritt, zum Leben am JGG und zur Offenen Ganztagsschule zur Verfügung.

Viele Besucher ließen es sich nicht nehmen, dem „Experimentalvortrag Chemie“ von Studiendirektor Dr. Andreas Kämmerer beizuwohnen, dem musikalischen Medley in der oberen Aula – vorbereitet durch mehrere Instrumentalisten und Ensembles der JGG-Schülerschaft unter Leitung von Oberstu­dien­rat Thomas Gabriel und Studienrätin Gudrun Preinfalk – zu lauschen, ein „Faires Frühstück“ beim Fairtrade-Team um Oberstudienrätin Birgit Süßke zu genießen oder bei den Proben der Theater­gruppe hinter die Kulissen zu schauen. Zudem demonstrierte die Klasse 9a, wie sie verschiedene Gedichte durch Lego-Arrangements in Szene setzte. Kinder und Eltern trafen sich anschließend in der Turnhalle wieder, wo die Fachschaft Sport einen großen Abenteuer-Parcours vorbereitet hatte. Und so wurde den Viertklässlern und ihren Eltern ein umfassender Einblick in ein lebendiges Johannes-Gutenberg-Gymnasium gewährt, das seinen Erziehungs- und Bildungsauftrag ernst nimmt und das Vertrauen der Elternschaft zu schätzen weiß. Viele Besucher waren sich am Ende sicher: „Spätestens im September sehen wir uns wieder, JGG!“