Team KAVE – unsere erfolgreichen Existenzgründer

Team „Kave“ am Messestand

Team „Kave“ bei der Preisverleihung

Wer heute als Existenzgründer erfolgreich durchstarten will, braucht Einsatzbereitschaft, Kreativität, Managementfähigkeiten, Überzeugungs- und Entscheidungskraft, Flexibilität und Stehvermögen. Das haben 82 Schüler in 19 Teams aus sieben Gymnasien Niederbayerns und der Oberpfalz bewiesen – bei der 10. Auflage des Projektes „Unternehmensgründung im P-Seminar“ in Arnstorf, durchgeführt von der Hans Lindner Stiftung. Kein Schülerteam überzeugte dabei mehr als das vom Johannes-Gutenberg-Gymnasium.

Höhepunkt war die feierliche Abschlussveranstaltung auf Schloss Mariakirchen, bei der die Teams ihre Arbeit von einer fachkundigen Jury an Messeständen präsentierten. Die Schulband des JGG unter der Leitung von StRin Gudrun Preinfalk übernahm die musikalische Gestaltung der Veranstaltung.

Vom P-Seminar des JGG waren vier Teams mit dabei, die Schüler wurden von OStR Albrecht Müller betreut und gecoacht. Team „NiNo“ (Nora Färber, Nina Sitter) organisierten einen Onlineshop für individuell gestaltete Dirndl. „Ringcustomizer“ (Dominik Bernecker, Patrick Meisinger, Lukas Scheibenzuber, Thomas Schmöller) produzierte Ringe, die der Kunde selbst designen kann. Das Team „light+“ (Florian Fiegler, Simon Schätzl, Quirin Sonnleitner, Valentin Sonnleitner, Christoph Tausch) überzeugte mit der Idee einer LED-Beleuchtung, die mit einer App übers Handy gesteuert werden kann und so Licht- und Musikeffekte kombinierbar macht.

Team „NiNo“
Team „Ringcustomizer“
Team „light+“

Am Ende eines spannenden Nachmittags jubelte das vierteTeam „Kave“ vom JGG über den Sieg. Die Schüler Jakob Weber, Matej Svaral, Michael Gabriel, Janik Zoidl und Robin Holzinger hatten mit ihrem Handels- und Reparaturserviceunternehmen für gebrauchte Technikprodukte geglänzt. „Ihr habt uns von Anfang an mit eurer Aktivität am Stand, mit der Nachhaltigkeit eures Konzeptes überzeugt und habt das mit Herzblut durchgezogen“, trug Hannes Leidl in Vertretung aller Juroren das Feedback der Preisrichter vor.