Tag der offenen Tür

Ob bei spannenden Experimenten im Chemiesaal, einer Lateinstunde mit (beinahe) waschechten Römern oder dem großen Abenteuer-Parcours in der Turnhalle – beim „Tag der offenen Tür“ des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums (JGG) durften die Kinder, die ab September hier die Schulbank drücken wollen, aber auch ihre Eltern die Schule auf ganz besondere Art kennenlernen. Schulleitung und Lehrkräfte, Schüler, Elternbeirat und Hauspersonal haben dazu ein buntes Programm erarbeitet, das vor allem eines verdeutlichte: Das JGG ist eine lebendige, pulsierende Schule mit einem breiten Bildungsangebot, wo neben der vertieften allgemeinen Bildung die Förderung individueller Neigungen und Interessen genauso großgeschrieben wird wie die Vermittlung von Teamgeist und wertorientiertem Denken und Handeln.

Nach dem musikalischen Auftakt – die JGG-Bigband präsentierte „Save the last dance form me“ – konnte Oberstudiendirektorin Josefa Stamm eine vollbesetzte Aula willkommen heißen. Die Kinder – viele von ihnen haben sich bereits für einen Übertritt ans JGG entschieden – wurden in Kleingruppen zu verschiedenen Stationen geführt und konnten dadurch das große Schulgebäude, manche zukünftige Lehrkraft sowie verschiedene Fächer und Aktivitäten kennenlernen. Bei den Lateinern etwa ging’s auf die Spuren der alten Römer, im Kunstraum konnten „Goldene Glanzstücke“ erstellt werden und im Chemie-Übungssaal durften die Viertklässler selbstständig experimentieren, zumal in der 5. Jahrgangsstufe „Naturwissenschaftliches Arbeiten“ auf dem Stundenplan stehen wird.

Die Klasse 5b erwartete die jungen Gäste mit einer Präsentation unter dem Motto „Mein erstes Jahr am JGG“, wobei mitunter auf die Kennenlerntage in Landshut, die Wahlfächer oder den gewöhnlichen Unterrichtsalltag eingegangen wurde. Richtig gruselig – in einem verdunkelten Raum mit Skelett und Kerzenschein – wurde es dann bei der Klasse 6c, welche die Besucher in literarische Welten eintauchen ließ. Besonders motiviert waren die Kinder auch bei den Stationen „Robotik“ und „Technik mit Lego“, zwei Wahlkurse im naturwissenschaftlichen Bereich, die von der JGG-Schülerschaft begeistert belegt werden. Auch die Fachschaften Mathematik und Geographie warteten mit Aktivitäten, ebenso präsentierte sich das Fairtrade-Team, das in diesem Schuljahr besonders viel zu berichten wusste.

Während die Kinder im Schulhaus unterwegs waren, gab es für die Eltern in der Aula Informationen zum Übertritt im Allgemeinen sowie zum Johannes-Gutenberg-Gymnasium im Besonderen. Schulleiterin Josefa Stamm ging natürlich auch auf das neukonzipierte neunjährige Gymnasium ein, das zum Schuljahresbeginn 2017/18 angelaufen ist und unter anderem – wie am JGG – so gestaltet werden kann, dass in der kompletten Unterstufe kein verpflichtender Nachmittagsunterricht stattfindet. Dies sei mit Blick auf lange Busfahrzeiten gerade für Landgymnasien ein entscheidender Vorteil, so Stamm. Der ständige Stellvertreter der Schulleiterin, Studiendirektor Dr. Claus Kappl, informierte sodann über ein JGG-Angebot von besonderer Akzeptanz, die Offene Ganztagsschule, die nach einem gemeinsamen Mittagessen sowohl professionelle Hausaufgabenbetreuung und Unterrichtsvorbereitung als auch vielfältige betreute Freizeitangebote bietet. OGTS-Leiterin Dr. Gerlinde Wucherpfennig stand den Eltern für individuelle Gespräche zur Verfügung.

Informationen gab’s außerdem zur Instrumentalklasse am JGG (Oberstudienrat Gabriel, Studienrätin Preinfalk), zur Fußballklasse bzw. zum Stützpunkt Fußball (Studienrat Vogl), zum Beratungsangebot (Studienrat Spänig) sowie zu den vielen Möglichkeiten der individuellen Unterstützung und Lernförderung (Studiendirektorin Blechinger). Aber auch die Eltern ließen sich den Rundgang durch’s Schulhaus sowie die Stationen der einzelnen Fächer nicht entgehen. Besonderer Anlaufpunkt für Groß und Klein war wie alle Jahre der „Experimentalvortrag Chemie“ mit Studiendirektor Dr. Andreas Kämmerer, der einige spektakuläre Versuche demonstrierte und damit zu beeindrucken wusste.

Für die lockere Atmosphäre sorgten die ganze Veranstaltung über neben der Theatergruppe, die Auszüge aus ihrem Stück „Romeo und Julia(n)“ zeigte, die Musiker des JGG, welche mit einem Vocal- bzw. Instrumentalmedley Einblick in die an der Schule praktizierte Musikförderung sowie das darauf aufbauende beeindruckende musikalische Leben boten. Beim Bistro-Café in der Aula, das der Elternbeirat organisiert hatte, ergaben sich viele Gespräche zwischen Eltern und Lehrkräften. Seinen Abschluss fand der Tag der offenen Tür wie alle Jahre in der Turnhalle, wo die Fachschaft Sport einen großen Abenteuer-Parcours vorbereitet hatte.