Tablets für den Untericht

Unser Bild zeigt Systembetreuer Oberstudienrat Michael Scheungraber (v.l.), Manfred Biebl von „Netzwerksysteme Biebl“, Schulleiterin Josefa Stamm, Wertbotschafterin Vroni Mais (Klasse 9b) sowie Oberstudienrätin Dr. Nadiane Kreipl, die als Mitarbeiterin im Direktorat im vergangenen November den BDA-Bildungspreis in Empfang genommen hat, bei der symbolischen Inbetriebnahme der mobilen Tablet-Station. Foto: Weishäupl

Das war für die Schulgemeinschaft des JGG ein großer Aufreger: Im vergangenen Herbst wurde die Schule für ihr Engagement um Wertevermittlung und Persönlichkeitsbildung als deutschlandweit einziges Gymnasium mit dem Bildungspreis der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände ausgezeichnet. Das stattliche Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro wurde nun investiert – und zwar zum Wohle der Schüler: Seit dieser Woche steht am Johannes-Gutenberg-Gymnasium die erste mobile Notebook-Station bereit.

Mit großzügiger Unterstützung der Waldkirchner Firma „Netzwerksysteme Biebl“, die den Restbetrag von 1.700 Euro übernahm, steht der Schule eine weitere Innovation in Sachen modernes Lernen, das sich mehr denn je durch Digitalität, Mobilität und Individualität auszeichnet, zur Verfügung. Für Oberstudiendirektorin Josefa Stamm, die am kommenden Freitag ihren letzten Schultag vor ihrem Ruhestand hat, war die Einrichtung der Tablet-Station ein sehr schöner Abschluss, war doch die Digitalisierung des Schulhauses – und damit des Unterrichtens und Lernens – eine Mammutaufgabe der vergangenen Jahre, der sich die scheidende Schulleiterin mit großem Einsatz widmete. So wurden etwa im Laufe der Jahre alle Unterrichtsräume mit Dokumentenkamera, Beamer und Lautsprecher­anlage ausgestattet, das Schulhaus verkabelt, die WLAN-Verfügbarkeit optimiert oder die PC-Arbeitsplätze erweitert und optimiert, zudem ist die Lernplattform mebis aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken. Die neue Tablet-Station bezeichnete Stamm als „weiteres Etappenziel in Sachen Digitalisierung“.