Spannende Kennen­lerntage in Landshut

Schöner hätte für die 95 Fünftklässler des JGG der Start an der neuen Schule nicht ausfallen können: Die vier neugebildeten Klassenverbände begaben sich in zwei Gruppen auf eine dreitägige Kennenlern-Exkursion nach Landshut, wo am Fuße der Burg Trausnitz, in der Jugendherberge „Ottonianum“, Quartier bezogen wurde. Auf die von ihren Klassenleitern und je einem weiteren Fachlehrer begleiteten Schüler wartete ein abwechslungsrei­ches pädagogisches Programm.

Auf der Entdeckungstour durch Landshut durfte natürlich der geführte Rundgang auf der Burg Trausnitz, der die Kinder in die Welt des späten Mittelalters eintauchen ließ, nicht fehlen, ebenso die Erkundung des historischen Rathaussaales mit den Darstellungen zur Landshuter Hochzeit von 1475, der Stadtresidenz und der Kirche St. Martin. Außerdem ging’s in das Skulpturenmuseum am Hofberg, in dem die Werke des 2017 verstorbenen renommierten Bildhauers Fritz König ausgestellt sind und wo sich die Fünftklässler kreativ betätigen konnten. Eine Klasse machte einen Abstecher zur Ausstellung „Zugeneigt. Leben, Lernen, Glauben im Ursulinenkloster Landshut“.  Auch in und rund um die Jugendherberge kamen die Kinder bei einem Spiele- oder Vorleseabend sowie kleineren sportlichen Aktivitäten auf ihre Kosten.

Eindeutiges Highlight der Landshut-Fahrt war jedoch, dass die Kinder die Dreharbeiten zum neuen Eberhofer-Krimi aus nächster Nähe mitverfolgen konnten, zumal nicht nur in der Landshuter Innenstadt, sondern direkt im Umfeld der Jugendherberge Filmaufnahmen gemacht wurden. Für die JGG-ler war es beeindruckend, eine komplette Filmset-Ausstattung und damit den Arbeitsplatz von bekannten Schauspielern wie Sebastian Bezzel, Sigi Zimmerschied oder Simon Schwarz zu erleben. Besonders freuten sich die Kinder, als sich der „Eberhofer“ im Polizeihemd und sein Kumpel „Birkenberger“ während einer Drehpause im Innenhof der Jugendherberge für ein Gruppenfoto zur Verfügung stellten.

Mit diesem Erinnerungsbild im Gepäck konnten die Schüler schließlich nach erlebnisreichen Kennen­lern­tagen die Heimreise antreten. Dabei wurde jedoch nicht der direkte Weg gewählt, sondern noch ein Abstecher zum Münchner Flughafen gemacht, wo für die Gymnasiasten eine begleitete Bus-Rundfahrt über das beeindruckende Airport-Gelände auf dem Programm stand.

Das war das Highlight der Kennenlerntage in Landshut: Die Kinder der Klassen 5a und 5b, die quasi direkt am Filmset Quartier bezogen hatten, bekamen während einer Drehpause Besuch vom „Eberhofer“ Sebastian Bezzel und seinem Kumpel „Birkenberger“ alias Simon Schwarz.

Die Klasse 5d besuchte die Ausstellung „Zugeneigt. Leben, Lernen, Glauben im Ursulinenkloster Landshut“ und nahm dabei auf historischen Kloster-Schulbänken Platz.

Mit der „spätmittelalterlichen Burgmagd Maria“ begaben sich die Schüler auf der Burg Trausnitz auf Erkundungstour, die unter anderem in das Fürstenzimmer, in den Weinkeller und in die Folter­kammer führte.