Skivergnügen und Traumwetter am Hochkönig

66 Schülerinnen und Schüler des JGG Waldkirchen beim Skilager in Österreich

Erwartungsvoll, was die nächsten fünf Tage im Skigebiet am Hochkönig bringen würden, verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen von ihren Eltern. Ohne Probleme erreichte der Doppeldeckerbus am Montagmittag die 1400 m hoch gelegene Unterkunft des Hochkeilhauses. Beeindruckend für die Waldkirchener Schüler waren die Schneemassen im Skigebiet. Beim Weg von der Unterkunft zur Piste musste eine meterhohe Schneewand überquert werden. Die Einteilung der Skigruppen erfolgte rasch, sodass am ersten Tag gleich noch der Griesfeldlift direkt am Haus und die Pisten rund um den Hochkeil getestet werden konnten. An den nächsten Tagen wurden die jungen Skifahrer, die wechselweise auch die Skischaukel in Mühlbach am Hochkönig besuchten, mit Kaiserwetter und warmen Temperaturen verwöhnt. So kamen auch Sonnenbrille und Sonnecreme zum Einsatz. Die Herausforderung einer Gondelfahrt oder eines Sesselliftes bestanden alle Schüler mit Bravour und wurden dann mit einer gemeinsamen Hütteneinkehr belohnt.

Nach der sportlichen Anstrengung an der frischen Luft konnten die begeisterten Skifahrer an den Abenden Wissenswertes über Pistenregeln, Erste Hilfe und Lawinen erfahren. Wie wichtig die Sicherheit beim Wintersport ist, erlebten die Schüler unmittelbar, als sie von der Piste aus eine Bergrettung mit zwei Hubschraubern verfolgten. Zwei Skitourengeher waren im Gebiet der Mandlwände von einer Lawine erfasst und mitgerissen worden, konnten aber bald darauf leicht verletzt geborgen werden.

Auch das gesellige Miteinander kam nicht zu kurz. Dafür sorgten zum Beispiel ein Tischtennis- und ein Schachturnier. Besonderen Spaß hatten die Schüler mit den Snowblades, die jede Gruppe einen halben Tag lang ausprobieren durften. Damit konnten lustige Bewegungen und Spielchen, die der Gleichgewichtsschulung dienen, ausprobiert werden. Den Höhepunkt der fünftägigen Fahrt stellte für viele der Bunte Abend dar. Neben einer Modenschau von Lehrern und Schülern kam es auch zu Duellen zwischen Lehrern und Schülern in verschiedenen Disziplinen. Beim Quiz „Alt gegen Jung“ mussten die Schülerkandidaten Begriffe aus der Erwachsenenwelt erraten. Bei den Lehrern wurde ihr Wissen über die Jugendsprache abgefragt, wobei sie manchmal recht alt aussahen. Auch der Lehrerchor leistete mit Wolfgang Ambros „Skifoahrn“ seinen Beitrag zum Bunten Abend.

Am letzten Skitag kam es zum alljährlichen Abschlussrennen. Am Hauslift wurde ein Riesenslalom gesteckt, bei dem Anfänger und Könner beweisen konnten, was sie im Laufe der Woche dazugelernt hatten. Bei den Mädchen fuhr Leni Rauch die Tagesbestzeit, der Schnellste bei den Jungen war Maximilian Weishäupl. Die schnellsten Skifahrerinnen und Skifahrer wurden durch die Leiterin des Skilagers, Oberstudienrätin Carola Popp, geehrt. Sie durften sich über Pokale und Urkunden freuen. Außerdem wurden das schönste Zimmer und die besten Ergebnisse der Tests über die Pistenregeln und alpine Gefahren prämiert.

Insgesamt war diese Fahrt für alle Beteiligten ein großes Erlebnis, bei dem besonders die Klassengemeinschaft und der Zusammenhalt der Sechstklässler gestärkt wurden.