P-Seminar “Employer Branding” präsentiert Ergebnisse

Was können Unternehmen tun, um für Schüler und Berufsanfänger interessant zu sein? Welche Kriterien spielen bei der Berufswahl der jungen Leute eine Rolle? Wie erreichen die Firmen die Jugendlichen am besten? Diese und weitere Fragen stellten sich 14 Schüler des JGG mit ihrem Kursleiter Albrecht Müller im P-Seminar Wirtschaft und Recht in den letzten eineinhalb Jahren. Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden nun im Kurhaus Freyung der Öffentlichkeit vorgestellt. Vertreter der regionalen Wirtschaft, insbesondere viele Personalchefs der Unternehmen im Landkreis, der Kammern, Behörden und Schulvertreter folgten der Einladung.

Initiiert wurde das Projekt von der Thomas-Krenn.AG. Der Serverhersteller aus Freyung wollte angesichts eines steigenden Fachkräftemangels die Thematik der Nachwuchsgewinnung in den Mittelpunkt stellen und dabei mit Schülern aus dem Landkreis zusammenarbeiten. So entstand das gemeinsame Projekt mit dem Johannes-Gutenberg-Gymnasium. Nach einem gemeinsamen Auftakt der Schüler und Auszubildenden im Unternehmen erarbeitete die Projektgruppe einen Fragebogen zu den Kriterien bei der Berufswahl. Mehr als hundert Schüler an Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien wurden befragt. Zusätzlich analysierten die Schüler den Auftritt ausgewählter Unternehmen in der Öffentlichkeit, insbesondere Homepage und soziale Netzwerke. Auch die Berufsmessen im Landkreis wurden unter die Lupe genommen. Aus den Ergebnissen leiteten die Schüler Empfehlungen für die Unternehmen ab, wie sie bei den Schulabgängern punkten können. Diese wurden nun den Personalverantwortlichen der Firmen der Region vorgestellt. Die Organisation der Veranstaltung übernahm das Regionalmanagement Freyung-Grafenau. Die Schulband des JGG unter der Leitung von Musiklehrer Thomas Gabriel umrahmte die Veranstaltung musikalisch.

Landrat Sebastian Gruber zeigte sich beeindruckt von dem gemeinsamen Projekt der Schüler mit der Thomas-Krenn.AG. „Zu meiner Schulzeit war die Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft kaum vorhanden, da hat sich viel getan“, erinnerte sich Gruber. Florian Reihofer, Personalleiter der Thomas-Krenn.AG, stellte die Entstehung des Projekts „Employer Branding“ dar und konnte von einer sehr produktiven Kooperation der Schüler mit den Auszubildenden des Unternehmens berichten. Als Vorstand der Thomas-Krenn.AG zollte Christoph Maier den beteiligten Schülern und Mitarbeitern seines Unternehmens großen Respekt. Albrecht Müller freute sich als betreuender Lehrer darüber, dass in diesem Fall ein Unternehmen auf die Schule zukam und ein gemeinsames Projekt startete, was den Idealfall für ein P-Seminar darstellt.

Nach den Grußworten übernahmen die Schüler des Projektseminars die Präsentation der erarbeiteten Ergebnisse. Marcel Hilgart stellte in eloquenter Art und Weise die Auswertung der Umfrage vor. Dabei ging er auch auf die Unterschiede zwischen Schülern und Auszubildenden ein, was etwa die Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes betrifft. Die Schülerin Christina Schmöller und Julia Wurm von der Thomas-Krenn.AG führten ein Interview mit zwei Auszubildenden. Dadurch wurden deren Motive und Schwerpunkte bei der Berufsentscheidung und der Wahl des Betriebes deutlich.

Maximilian Sommer präsentierte die Unternehmensanalysen und hob hervor, was für die junge Generation in Sachen Homepage und Social Media wichtig ist. Die Auswertung der Berufsmessen der Region wurde von Isabell Völtl und Maria Gründinger vorgestellt. Sie empfahlen unter anderem, das Angebot an dualen Studiengängen auszubauen. Damit könnten mehr junge Berufsanfänger in der Region gehalten werden. Bei einem kleinen Imbiss tauschten sich dann die Projektteilnehmer und die Vertreter der Wirtschaft aus, wobei letztere mit vielen Anregungen zum Thema Arbeitgeberattraktivität den Heimweg antraten.

Christina Schmöller vom JGG und Julia Wurm von der Thomas-Krenn.AG befragten zwei Auszubildende über deren Motive bei der Berufswahl