Matej Svaral gewinnt ersten Preis im Bundeswettbewerb Mathematik

Schüler und Lehrer, aber auch Entscheider aus Wirtschaft und Bildungspolitik wissen: Ohne Mathe geht’s nicht – ob an der Börse, bei der Optimierung von Fahrplänen oder in der Software-Programmierung. Der Bundeswettbewerb Mathematik möchte Schüler, die Spaß an der Mathematik haben, dazu ermutigen, ihr Potenzial auszuschöpfen. Mit interessanten und anspruchsvollen Aufgaben regt der Wettbewerb dazu an, sich eine Zeit lang intensiv mit Mathematik zu beschäftigen. Und das hat Matej Svaral, Q11-Schüler am JGG, mit Bravour gemeistert: Er sicherte sich als einer von nur 43 Schülern in Bayern einen ersten Preis in diesem hochkarätigen Wettbewerb.

Der Bundeswettbewerb Mathematik besteht aus zwei Hausaufgabenrunden und einem mathematischen Fachgespräch in der abschließenden dritten Runde. Neben breit gefächertem mathematischem Wissen muss man zur Teilnahme vor allem auch viel Ausdauer mitbringen. In diesem Schuljahr startete die erste Runde im Dezember 2018 mit dem Versand der äußerst anspruchsvollen Aufgaben aus den Bereichen Geometrie, Kombinatorik, Zahlentheorie und Algebra. Diese mussten in etwa zwei Monaten selbständig gelöst und schriftlich ausgearbeitet werden. Bayernweit nahmen an der ersten Runde 333 Schüler teil, darunter auch Matej Svaral. Nun wurde dem Schüler das höchst erfreuliche Korrekturergebnis mitgeteilt. Schulleiterin Josefa Stamm, Mathematik-Fachbetreuer Peter Bürger sowie die betreuende Lehrkraft Christine Domani sind äußerst stolz auf die beachtliche Leistung ihres Schülers. Der errungene erste Preis berechtigt ihn zum einen nun zur Teilnahme an der zweiten Runde, zum anderen kann er die obligatorische Seminararbeit durch die erfolgreich bearbeiteten Aufgaben ersetzen. Allein schon von daher hat sich die Anstrengung sicher gelohnt.