Finale in Berlin: Schülerlotsen­wettbewerb

Schon wieder hat es ein Schüler des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums geschafft, seine Schule und die gesamte Region auf überregionaler Ebene zu vertreten: Niklas Kaspar, Schüler der Q11, trat beim Bundesentscheid des Schülerlotsenwettbewerbs der Deutschen Verkehrswacht in Berlin an und belegte dort einen beachtlichen 7. Rang.

Niklas Kaspar, der seit mehreren Schuljahren morgens und mittags bei den Schülerüber­gängen an der Jahnstraße zuverlässig und routiniert seinen Dienst als Schülerlotse verrichtet, hatte sich über seine Erfolge beim Bezirks- und Landesentscheid für die Teilnahme am Bundesfinale qualifiziert. Dieses findet alternierend jedes Jahr in einem anderen Bundesland statt und wird von der Deutschen Verkehrswacht mit Unterstützung des Verbandes der Automobilindustrie durchgeführt. Da heuer das Land Berlin als Ausrichter an der Reihe war, durfte Niklas Kaspar die zweitägige Reise in die Bundeshauptstadt antreten. Begleitet wurde er von Ersten Polizeihauptkommissar a.D. Günter Obermüller als 1. Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Freyung-Grafenau e. V., der das JGG in der Betreuung der Schülerlotsen sowie in Fragen der Verkehrserziehung seit Jahren ehren­amtlich und äußerst tatkräftig unterstützt.


Bei der Siegerehrung des Bundeswettbewerbs der Schülerlotsen erhielt JGG-Schüler Niklas Kaspar eine Auszeichnung aus den Händen von Polizeidirektor Frank Schattling (Leiter des Fachstabs Verkehr im Stab des Polizeipräsidiums Berlin) und Staatssekretär a.D. Ingo Schmitt (Präsident der Landesverkehrswacht Berlin).

Beim Finalwettbewerb in Berlin hatten sich die Teilnehmer, die in allen Bundesländern von den Landesverkehrswachten in Länderwettbewerben ermittelt worden waren, einer theore­tischen und einer praktischen Prüfung zu stellen. Neben der Leistungsschau kam für die Jugendlichen auch das Vergnügen nicht zu kurz. Dass es nicht für den Bundessieg reichte – auf dem Siegerpodium standen die Vertreter aus Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Niedersachen –, stimmte den Schüler ebenso wenig traurig wie JGG-Schulleiterin Josefa Stamm und Schülerlosten-Koordinator Christian Seidel: Immerhin verdiene allein die Qualifikation höchsten Respekt, zudem sei die Teilnahme an einer derart hochkarätigen Leistungsmes­sung eine beeindruckende Erfahrung. Als Anerkennung erhielt der Schüler neben einem Pokal einen Geldbetrag sowie die Glückwünsche der JGG-Schulgemeinschaft, die sich freut, dass das Gymnasium mit solch engagierten Schülerlotsen zur Verkehrssicherheit im Waldkirchner Schulzentrum beitragen kann. Neben den Gymnasiasten des JGG profitieren auch die Schülerinnen und Schüler der Maria-Ward-Grundschule, der Schule am Stadtpark sowie der Emerenz-Meier-Mittelschule vom Schülerlotsendienst an der Jahnstraße