Erfolge im Landes­wettbewerb Mathematik

KonzentriertesTüfteln und Knobeln, mathematisches Beweisen, kreatives Spielen mit Zahlen und geometrischen Figuren – als das bereitet unseren JGG-Schülern keine großen Schwierigkeiten: Christina Stadler, Florian Stadler, Hannes Weilermann, Dorothea Aschenbrenner, Franz Madl und Marco Neumüller haben beim 21. Landeswettbewerb Mathematik einen Preis gewonnen und sich damit für die nächste Runde qualifiziert. Der vom Kultusministerium veranstaltete, sehr renommierte Wettbewerb, der sich an alle bayerischen Realschüler und Gymnasiasten bis einschließlich 10. Jahrgangsstufe richtet, will allen voran mathematisches Denken fördern und dazu motivieren, sich mit kniffligen Problemstellungen auseinanderzusetzen. In einer Aufgabe des Wettbewerbs hieß es zum Beispiel: „Anna, Britta und Carla sitzen an einem Tisch, auf dem ein gewöhnlicher Spielwürfel liegt. Jede kann drei Würfelflächen sehen. Anna sieht auf den Würfelflächen insgesamt 9, Britta 14 und Carla 15 Augen. Lässt sich mit diesen Angaben die Augenzahl auf der Unterseite des Würfels eindeutig bestimmen?“  Dass die Antwort „Ja“ lautet und dass die auf der Unterseite des Würfels liegende Zahl die Zwei ist, das haben die am Wettbewerb beteiligten Schüler, die in zwei Dreiergruppen gearbeitet haben, umfangreich beweisen können, egal ob über eine geschickte kombinatorische Herangehensweise, mit Hilfe von Variablen oder durch das Ausschlussprinzip. Schulleiterin Josefa Stamm und Mathematik-Fachbetreuer Peter Bürger überreichten deshalb als Anerkennung eine Urkunde und wünschten gleichzeitig alles Gute für die zweite Runde, bei der allerdings keine Gruppenarbeit mehr zugelassen ist.