Deutsch-tschechische Schülerbegegnung 3.0

Bereits zum dritten Male trafen im Rah­men eines grenzüberschreitenden Schülerprojektes die Schüler der Klasse 10b des JGG mit den Elftklässlern des tschechischen Partnergymnasiums Vimperk (Winterberg) zusammen. Nachdem die Gruppe vor zwei Jahren drei Tage lang ein gemeinsam­es Nationalpark-Projekt in Horská Kvilda absolviert hatte und die JGG-ler im letzten September einen Tag lang auf Schulbesuch in Vimperk waren, konnte die tschechische Gruppe dieses Mal in Waldkirchen willkommen geheißen werden.

Auf dem Tagesprogramm stand nicht nur das Kennenlernen von Schule und Unterricht, sondern auch eine Stadtrallye. Die an diesem längerfristig angelegten Projekt beteiligten Schüler konnten auf diese Art und Weise ihre Kontakte und grenzüberschreitenden Freundschaften pflegen und vertiefen – ganz im Sinne der Leitidee, welche Oberstudiendirektorin Josefa Stamm als Schulleiterin am JGG und ihr Winterberger Kollege Mgr. Jan Heřta festgelegt haben, als sie vor mehr als zwei Jahren den Startschuss für diese besondere Form der Schülerbegegnung gaben. Das von der Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn e. V. unterstützte Projekt wird insbesondere auch von Mgr. Roman Hajník, dem Motor der Schulpartnerschaft, vorangetrieben und begleitet.

Bei der Ankunft der tschechischen Gäste am JGG brachte Schulleiterin Stamm ihre Freude zum Ausdruck, dass die Schülerbegegnung in dieser Form nun erstmals auch diesseits der Grenze stattfinde. Dies unterstrich auch LRA-Sachgebietsleiter Karl Matschiner, der in der Sprache der Gäste die Grüße des Landkreises Freyung-Grafenau und der Euregio überbrachte. Nach der Begrüßung standen für die Gäste sowie für die JGG-Schüler drei Unterrichtsstunden auf dem Programm, und zwar eine Doppelstunde Physik, bei der in Kleingruppen mit dem Smartphone experimentiert wurde, sowie eine Stunde Englisch.

Nach dem Mittagessen begab sich die Schülergruppe in Begleitung von Studiendirektor Christian Seidel und Studienrat Christian Kreidler, der gemeinsam mit Oberstudienrätin Christine Domani die Organisation der Schülerbegegnung übernommen hatte, auf den Waldkirchner Marktplatz. Bei einer interaktiven Stadtrallye wurden die Sehenswürdigkeiten und historischen Schätze Waldkirchens erkundet, indem die Schüler bestimmte Aufgaben lösen mussten, wie etwa das Ausfindigmachen bestimmter Gebäude, der Stadtmauer und anderer Denkmäler. Für die Sieger gab’s ein Set der begehrten Waldkirchner Stadtschokolade, bevor sich die bayerisch-böhmische Gruppe zu einem Abschlussfoto versammelte.

Das Projekt „Schule ohne Grenzen“ findet übrigens schon bald seine Fortsetzung: Ende April ist die Klasse 10b zu einer neuerlichen Exkursion in den Nationalpark Sumava eingeladen, Mitte Mai dann darf die Klasse 8b ein dreitätiges Nationalparkprojekt mit der tschechischen Partnerschule durchführen.