Das JGG verabschiedet Dr. Claus Kappl in den Ruhestand

Studiendirektor Dr. Claus Kappl hat 33 Jahre lang die Entwicklungen und Veränderungen am JGG nicht nur miterlebt, sondern auch aktiv mitgestaltet – mit Ende des Schuljahres tritt der langjährige stellvertretende Schulleiter nunmehr in den wohlverdienten Ruhestand. Im Rahmen einer Feierstunde würdigten Schulleiterin Josefa Stamm, Bürgermeister Heinz Pollak sowie Lehrer- und Elternvertreter das Engagement Dr. Kappls um das Gymnasium.

Als Fotokulisse wählte Dr. Kappl eine längst antiquierte Stecktafel mit dem Unterrichtseinsatz der Kollegen, die ihn in seinem Dienstzimmer an seine Anfangszeiten erinnerte.   

Der gebürtige Bamberger wurde nach Studium, Promotion und Referendariat im August 1986 in den staatlichen Gymnasialdienst übernommen und dem Waldkirchner Gymnasium zugewiesen, mit dem er sich rasch identifizierte. Als äußerst engagierter sowie fachlich und pädagogisch kompetenter Lehrer für Deutsch, Geschichte und Geographie genoss Dr. Kappl über Jahrzehnte hinweg das Vertrauen und die Wertschätzung von Schülern, Eltern und Kollegen. Kein Wunder also, dass zu seiner Verabschiedung die „Schulband I“ aufspielte (Dr. Kappl: „meine Lieblingsschulband“), deren Musiker Dr. Kappl in den letzten beiden Schuljahren größtenteils selber unterrichtete.

Oberstudiendirektorin Stamm sowie die Vertreter der Fachschaften und des Personalrates blickten auf die vielfältigen Aktivitäten Dr. Kappls im Laufe seiner Dienstzeit zurück: Der Neu-Ruheständler war nicht nur Lehrer aus Leidenschaft, sondern gestaltete von einer Basketball-AG, die er in den Anfangsjahren leitete, über Wahlkurse, etwa in „RAP – Rhetorik, Assessment, Präsentation“, oder die Betreuung einer Schülerzeitung bis hin zum Skilager das Schulleben maßgeblich mit. In dienstlicher Hinsicht war Dr. Kappl unter anderem Fachbetreuer für Geschichte und Geographie, eineinhalb Jahre lang auch kommissarisch für Deutsch, er initiierte und betreute am JGG das studienbegleitende Praktikum in Geographie oder war an Veröffentlichungen des ISB für Geschichtslehrer sowie an der Schriftenreihe des Passauer Kontaktstudiums Geographie beteiligt bzw. als Schulbuchautor tätig.

Sein Engagement gipfelte 2005 in der Berufung zum Ständigen Stellvertreter des Schulleiters sowie in der Beförderung zum Studiendirektor 2006. Als „Vize“ am JGG – zunächst als Stellvertreter von Oberstudiendirektor Franz Lenhardt, seit 2012 an der Seite von Oberstudiendirektorin Josefa Stamm – war Dr. Kappl unter anderem mit dem Vertretungsplan, Aufsichtsplänen, der Leitung von Fachsitzungen und Klassenkonferenzen oder der Organisation verschiedener Veranstaltungen zuständig – kurzum: für vieles, das den Dienstbetrieb erfolgreich am Laufen hielt. Darüber hinaus – und dies würdigte insbesondere Bürgermeister Pollak – ist Dr. Kappl eine tragende Säule im gesellschaftspolitischen Leben der Stadt Waldkirchen und des Landkreises Freyung-Grafenau, ob als Stadtrat und Inklusionsbeauftragter, als Vorsitzender des Kulturkreises, als Leiter des „Literarischen Cafés“, als Mitinitiator des „Kunstraums“ oder als Autor zweier Regionalkrimis bzw. Mitherausgeber des Landkreisbuches „entfernt – entrückt – entgrenzt“. Die Worte und Gesten, die dem Neu-Ruheständler für die „Zeit jenseits der Schultür“ mitgegeben wurden, zeigten, dass Dr. Kappl der gesamten Schulgemeinschaft sehr fehlen wird. Aber auch wenn er nach 33 Jahren an der Schule seinen Arbeitsplatz – das Büro des Stellvertreters – nun räumt, will er dem Gymnasium und natürlich der Stadt verbunden bleiben. Seine Nachfolge am JGG indes tritt zum 1. August Studiendirektor Thomas Veit, bisher Oberstufenkoordinator und Mitglied der Erweiterten Schulleitung, an.