Berlin – in jedem Falle eine Reise wert!

Auch in diesem Jahr begaben sich die Schülerinnen und Schüler der elften Jahrgangsstufe des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums Waldkirchen auf eine informative und abwechslungsreiche Studienfahrt in die Bundeshauptstadt Berlin mit einem Abstecher ins „Elbflorenz“ Dresden. Die Fahrt fand unter Leitung von Oberstudienrätin Gudrun Mellin statt, sie wurde zudem begleitet von den JGG-Lehrkräften Carola Popp, Marcus Erlmeier und Michael Scheungraber.

Über den Verlauf und ihre Eindrücke berichten die beiden teilnehmenden Schüler Simon Krenn und Marco Neumüller:

Auf dem Weg nach Berlin besichtigten wir die sächsische Landeshauptstadt Dresden mit ihren wichtigsten Sehenswürdigkeiten: den Zwinger, die Semperoper, den Fürstenzug und die Frauenkirche. Anschließend ging’s weiter in Richtung Bundeshauptstadt, wo wir nach der Ankunft im Jugendgästehaus den Abend gemütlich in einer nahegelegenen Gaststätte ausklingen ließen.

Neben der Stadtrundfahrt am nächsten Tag war auch der Besuch der Ausstellung „The Wall“ ein besonderes Highlight. Den Abend verbrachten wir im Kino „Zoopalast“, wo wir vom Film „Deutschstunde“ nach der gleichnamigen Romanvorlage von Siegfried Lenz beeindruckt waren.

Am nächsten Morgen stand eine Führung im Stasigefängnis Hohenschönhausen auf dem Programm. Diese wurde durch Zeitzeugen vorgenommen, was für uns alle eine interessante Erfahrung war. Nachdem wir die ebenfalls sehr beeindruckende Gedenkstätte „Stehlenfeld“ – das Holocuast-Mahnmal für die ermordeten Juden Europas – auf uns wirken ließen und Fotos am Brandenburger Tor geschossen hatten, besuchten wir am Abend den Reichstag. Nach einem Informationsvortrag im Bundestag lernten wir dort in einem Gespräch mit einer Mitarbeiterin von MdB Rita Hagl-Kehl den Alltag eines Bundestagsabgeordneten und die Arbeitsweise des Parlaments kennen.

Zum Abschluss unserer Studienreise besuchten wir die Sehenswürdigkeiten in Potsdam. Auf einer weiteren interessanten Stadtrundfahrt kamen wir zum Cecilienhof – Schauplatz der Potsdamer Konferenz von 1945 – und zum Schloss „Sanssouci“, wo wir in die Zeit des großen Preußenkönigs Friedrich II. (1740-1786) eintauchen konnten. Abends begaben wir uns zu einer Vorstellung des Musicals „Mamma Mia“ – einem kulturellen Höhepunkt unserer Fahrt.

Berlin – so unser einhelliges Fazit – ist in jedem Falle eine Reise wert!