Schule ohne Grenzen: JGG besucht Partner­schule in Winter­berg

Seit über 25 Jahren pflegen das Waldkirchner Johannes-Gutenberg-Gymnasium (JGG) und das tschechische Gymnázium a Střední odborná škola ekonomická Vimperk (Winterberg) eine Schulpartnerschaft, die dazu geführt hat, dass seit dem Fall des „Eiserenen Vorhangs“ immer wieder Kooperationsprojekte im Sinne des kollegialen Austauschs oder Schülerbegegnungen stattfinden konnten. Die freundschaftliche Zusammenarbeit geht nun unter dem Motto „Schule ohne Grenzen“ in eine neue Etappe.

Das erste Treffen im Rahmen der neuen Projektvereinbarung, die JGG-Schulleiterin Josefa Stamm zusammen mit ihrem Winterberger Kollegen Mgr.Jan Heřta sowie Roman Hajník, einem langjährigen „Motor“ der Schulpartnerschaft, konzipierte, fand nun in Tschechien statt. Die Tagesfahrt ins Nachbarland wurde von der Klasse 10b genutzt, um jene Winterberger Schulkameraden wieder zu treffen, mit denen man vor zwei Jahren eine dreitägige Šumava-Exkursion unternommen hatte. Für das Wiedersehen hatte sich die tschechische Partnerklasse nun ein besonderes Tagesprogramm einfallen lassen.

So verbrachten der JGG-Schüler gemeinsam mit Oberstudienrätin Christine Domani und Studienrat Jürgen Schanzer den Vormittag am Winterberger Gymnasium, das mitunter für seine sportliche Ausbildungsrichtung bekannt ist. Auf die Waldkirchner Gruppe wartete eine sehr informative Präsentation über das Land Tschechien, insbesondere über die Hauptstadt Prag, die Region Südböhmen, den Goldenen Steig und die Stadt Vimperk. Im anschließenden Quiz mussten die bayerischen Gäste beweisen, dass sie gut aufgepasst hatten. Lustig wurde es, als man Redewendungen erraten musste, die ein anderssprachiger Schüler zu zeichnen versuchte. Schließlich endete der Vormittag musikalisch mit einem gemeinsam gesungenen tschechischen Volkslied.

Beim Rundgang durch die Schulanlage fielen besonders die vielen dort ausgestellten Trophäen, Urkunden und Pokale ins Auge, welche von den überregionalen sportlichen Erfolgen der Winterberger Gymnasiasten zeugen. Mittags gab es für die am Projekt beteiligten Schüler ein leckeres Mittagessen im Hotel Zlata Hvezda, bevor Roman Hajnik die beiden Schulklassen zu einer historischen Stadtführung mitnahm. Jeder Schüler musste dabei in einen Lückentext interessante Daten zu den Winterberger Denkmälern eintragen.

Für die JGG-Schüler zog Sophia Uhrmann eine positive Bilanz: „Die Exkursion nach Vimperk kam sowohl bei den deutschen als auch bei den tschechischen Schülern sehr gut an.“ Besonders freute man sich, dass das Projekt im Sinne der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit abermals durch die Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn e.V. gefördert wurde.