Februar 2018
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        
<< < > >>


» WERTvolle Zeit am JGG

 WERTvolle Zeit am JGG

Unsere Schule hält eine werteorientierte Erziehung der ihr anvertrauten Schülerinnen und Schüler für unverzichtbar. Im täglichen Miteinander erleben alle am Schulleben Beteiligten, wie wichtig Werte für den Einzelnen wie auch für das Zusammenleben und –arbeiten sind.

Schule ist nicht nur ein Lernort, sondern auch ein Lebensraum.

Daher hat sich das JGG zum Ziel gesetzt, Werteorientierung nicht nur zu leben, sondern auch immer wieder aktiv im schulischen Alltag zu thematisieren.  Im Laufe ihrer Schullaufbahn sollen den jungen Menschen durch verschiedenste Projekte Werte aufgezeigt und vermittelt werden. Dabei gilt es, das eigene Tun zu reflektieren und eine Sensibilisierung für werteorientiertes Verhalten zu schaffen. Unabhängig von schnell­lebigen Trends sollen Werte Orientierung geben und helfen, die eigene Persönlichkeit zu entfalten.

 

Welche Werte wollen wir leben?

  • Achtung vor jedem Menschen; respektvoller, wertschätzender Umgang
  • Übernahme von Verantwortung für sich selbst und für andere
  • Offenheit, Toleranz gegenüber Andersdenkenden
  • Einhaltung der schulischen Regeln (Pflichtbewusstsein bei der Erledigung schulischer Aufgaben, Pünktlichkeit, Sauberkeit im Klassenzimmer und im Schulhaus, sorgsamer Umgang mit schulischem Eigentum).

 

  Fest etablierte Projekte zur Werteerziehung am JGG

Verantwortungsbewusster Umgang

mit digitalen Medien (5. - 6. Jgst.)

Die Schüler lernen frühzeitig die positiven Nutzungsmöglichkeiten digitaler Medien kennen, etwa bei modernen Formen des Unterrichtens und des eigenen Arbeitens am PC.

Sie sollen sich aber auch über die negativen Folgen eines falschen Umgangs gerade mit dem eigenen Handy bewusst werden (Mobbing in sozialen Netzwerken, Datenschutz  uä.). Zu diesem Thema informiert die Schüler ein externer Experte. Außerdem absolvieren sie den Workshop „Fairnetzen“.

414655372831c2fbe5c6ca59bbcf5680.jpg

„Pack ma´s" :

Gewaltpräventionstraining

(7. Jgst.)

In der 7. Jahrgangsstufe arbeiten unsere Schüler im Rahmen von „Pack ma`s“ zu den Themen Zivilcourage, Gemeinschaft, Umgang mit Konflikten und Empathie-fähigkeit. Dazu werden an zwei Tagen pro Klasse zahlreiche praxisnahe Übungen durchgeführt.

9336bdc3710d315b11062412a5dbcfae.jpg

 

Drogenprävention

(9. Jgst.)

Mit dem Thema „Suchtprävention“ setzen sich die Jugendlichen am JGG im Regel­unterricht wiederholt auseinander. Zudem informiert ein Vertreter der kriminal­polizeilichen Beratungsstelle die 9. Klassen über die Gefahren von Rauschmitteln aller Art, sei es Alkohol oder die Modedroge Crystal Meth.
dab099c91fe11e00050ea78f01f7b125.jpg

    

„Klang meines Körpers“:

Thema Essstörungen / Magersucht

(7. - 10. Jgst.)

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Freyung befassen sich die Mittel­stufenschüler mit dem vielschichtigen Thema „Essstörungen“, um sich der Zwänge medialer Schön­heitsideale bewusst zu werden und das eigene Selbstwertgefühl zu stärken.

fc564e7575e5edd17569ae1abd09fdcf.jpg

902637bf3aa2295c644f3037f5934039.jpg

Besuch von Synagogen

und Moscheen

(7.– 9. Jgst.)

Die 7. Klassen besuchen die islamische Gemeinde in Passau, während die 9. Klassen die nächstgelegenen Syna-gogen in München, Regensburg oder Straubing besichtigen. Diese ist Heimat der zweitgrößten jüdischen Gemeinde Deutschlands. Beide Exkursionen dienen dem Kennenlernen verschie-dener Welt­religionen und der Förderung religiöser Toleranz.

60e17228a7e4a2ca1e81d58e2a8276c2.jpg

 

Flüchtlingsprojekte

(10. – 11. Jgst.)

Engagement zu entwickeln und Verantwortung vor Ort zu zeigen sind Werte, die Schülern der 10. und 11. Klassen im Rahmen der Arbeitsgruppe „Flüchtlingshilfe“ ver­mittelt werden. Auf ehrenamtlicher Basis finden hier verschiedene Unternehmungen mit unbegleiteten minderjährigen Flücht-lingen der Clearingstelle Waldkirchen statt.
74ca775a42c4867a1244afced49cb253.jpg

 

Soziale Arbeit in und mit caritativen

Einrichtungen (7. – 9. Jgst.)

Schüler der Mittelstufe engagieren sich seit Jahren bei dem Projekt „youngcaritas“. Zwischen 20 und 60 Stunden pro Jahr besuchen sie in ihrer Freizeit ältere Menschen in Altenheimen oder arbeiten ehren-amtlich in Kindergärten mit.

Die Waldkirchener Tafel wird alljährlich in der Vorweihnachtszeit durch eine große Sammelaktion mit Sachspenden unterstützt. Damit wird ein Zeichen der Solidarität mit sozial Schwächeren gesetzt.

daf590d28d88d7520a4197b9ef2edc68.jpg

 

Schulsanitätsdienst (8. - 12. Jgst.)

Verantwortung zu übernehmen, ist für die Schulsanitäter eine Selbst-verständlichkeit. Alle Acht-klässler absolvieren einen Erste-Hilfe-Kurs. Interessierte intensivieren ihr Wissen darüber hinaus in regelmäßigen Weiterbildungen für Notfälle.

feac01072b29e7abbd37599bb8c63994.jpg

d5ecf0f9688a4ca803a1e2bd95b750e0.jpg

 

Schülerlotsen

(9. - 12. Jgst.)

Schülerlotsen erhalten eine Schulung in Verkehrssicherheit und gewähr-leisten während des gesamten Schul-jahres morgens und mittags einen sicheren Schulweg für die Schüler der Mittelschule und des Gymnasiums.
3236bd1f02b0bdefc5e0bac23eb0ed1c.jpg

 

Tanzkurs/Benimmkurs

(10. Jgst.)

Sicheres Auftreten auf dem gesellschaftlichen Parkett wird für die heranwachsenden Jugend-lichen immer wichtiger. Im Rahmen des Tanzkurses lernen die Schüler der 10. Klassen daher nicht nur, das Tanzbein zu schwin­­gen, sondern üben auch korrekte Umgangsformen.
654f52593bd152afb75421e7b69771f1.jpg

 

Streitschlichter und Tutoren

(10. Jahrgangsstufe)

Verantwortung für sich selbst und andere zu übernehmen,  lernen unsere Streit­schlichter, ausgebildete Schüler der 10. Jahrgangsstufe. Sie erhalten eine hochkarätige Schulung durch eine professionelle Mediatorin und sind danach in der Lage, Konflikte unter den Schülern selbständig zu regeln.

Unsere Tutoren engagieren sich besonders bei der Betreuung der Fünftklässler und unterstützen das Team der offenen Ganztagsschule, wenn Schüler Hilfe bei der Erledigung von Hausaufgaben brauchen.
c4a5eac1e2ddb936d42a88607b12dd23.jpg

 

Fairtrade-Projekt (8. - 10. Jgst.)

Gesellschaftliches Engagement erfordert das Projekt „Fairtrade“. Hierbei geht es nicht nur um den Verkauf fair gehandelter Produkte in der Schule, sondern auch um die Schaffung eines Bewusstseins bei Jugendlichen für gerechte Entlohnung, für die Problematik der Kinderarbeit und für Zusammenhänge zwischen Bildung und wirt­schaftlicher Entwicklung.

64f68b079d2cec5a435bb6647d8b4890.jpg

55d0cf10778510de0851683b509e51bc.jpg


(Diese Seite drucken)