Mai 2018
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
<< < > >>


» Fächer » Geographie » WebGIS Regionale Disparitäten

Einsatz von GIS im Geographieunterricht

GIS steht für Geographisches Informationssystem. Damit können raumbezogene Daten bearbeitet und dargestellt werden. Dahinter steckt eine Verknüpfung einer Datenbank mit verschiedenen Kartenebenen. Die Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht sind vielseitig.

Beispiel aus Q12/1: Weltweite Entwicklungsunterschiede

Den HDI und seine Aussagekraft mit WebGIS untersuchen

Ob nun die Weltbank, die UNO oder andere Organisationen - sie alle versuchen die Welt zu kategorisieren. Dabei werden unterschiedliche Systeme verwendet. Während die Weltbank lediglich die Wirtschaftsleistung als Abgrenzungskriterium verwendet, hat die UNO den Human Development Index (HDI) eingeführt, um neben wirtschaftlichen auch soziale Daten in die Bewertung einzubeziehen.

8d5bb8b4f4c37682b707d0f5e84f2cb1.jpg

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Human_Development_Index

In der Unterrichtseinheit soll der HDI untersucht werden. Dabei geht es um die Aussagekraft der Indikatoren, um die Schärfe der Abgrenzung von Ländern unterschiedlichen Entwicklungsstandes und die Vergleichbarkeit von Ländern mit gleichem Entwicklungsstand. Für diese Untersuchungen wird das WebGIS Sachsen eingesetzt. Den Schülerinnen und Schülern soll verdeutlicht werden, dass dieser Index trotz des Einbeziehens mehrerer Daten den Entwicklungsstand eines Landes nur bedingt abbildet. Die Individualität eines Landes wird dadurch nicht abgebildet, genauso wie auch regionale Disparitäten aufgrund der Durchschnittswerte nicht abgebildet werden können. Hier müssen sich daher weitere Untersuchungen anschließen.


(Diese Seite drucken)