Oktober 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        
<< < > >>


» Fächer » Musik

Unter-/Mittelstufenkonzert am 5. Juli 2017

Wieder einmal gelang es den engagierten Musikern des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums; ein Konzert der Superlative auf die Beine zu stellen. Im Mittelpunkt standen diesmal die Schüler aus der Unter- und Mittelstufe, die mit spürbarer Begeisterung, viel Herzblut und voller Stolz die beeindruckenden Ergebnisse unzähliger Proben und intensiver Übungsstunden präsentierten. In der prallgefüllten Aula boten die Musiker ihrem Publikum ein abwechslungsreiches Programm: Über 30 Instrumental- und Chorstücke sowie eine peppige Tanzchoreographie sorgten bei den Zuschauern für große Begeisterung.

Zunächst begrüßte Studiendirektorin Ingrid Amann, Mitarbeiterin im Direktorat, die in großer Anzahl erschienen Gäste – darunter (Groß-)Eltern, Geschwister und Freunde der Aktiven. Amann berichtete von einem Gespräch mit dem Hauptverantwortlichen des Abends, Musiklehrer Oberstudienrat Thomas Gabriel. Sie erzählte, er habe bei den musikalischen Events am JGG stets ein „Problem“, nämlich besonders viele hochmotivierte, talentierte und musikaffine Schüler, die gerne noch mehr Stücke aufführen und ihr Können unter Beweis stellen würden. Frau Amann schmunzelte: „Ein Problem, das ich – wie viele andere Lehrer – auch gerne einmal hätte“.

Nach dem Auftakt durch das Blechbläserensemble mit dem Stück „Maxi&Mini“ folgten im ersten Teil des Konzerts fünf Soloauftritte von Fünftklässern: Xaver Bumberger beeindruckte mit Schumanns „Fröhlichen Landmann“ am Klavier, Ben Maier interpretierte den „Boogie Woogie“ am Akkordeon und Korbinian Moser spielte den „Herzblatt Walzer“ auf der Steirischen. Anschließend faszinierten die Solistinnen Antonia Höpfl mit „Schlösser die im Monde liegen“ und Zoe Deutschmann mit dem Stück „Skin Chords“, das sie selber mit der Gitarre begleitete. Besonders hervorzuheben ist bei den „Kleinen“ die Souveränität und das starke Selbstvertrauen, womit sie ihre Auftritte mit Bravour meisterten.  

Ehe weitere Klassenkameraden alleine oder in Kleingruppen performen durften, trat der von Studienrätin Gudrun Preinfalk geleitete Unterstufenchor der fünften Klasse auf. Vor allem „Un poquito cantas“, ein traditionelles Lied aus Südamerika, das auf Spanisch gesungen wurde, stand im Kontrast zu den zuvor gespielten klassischen oder urbayerischen Melodien. Im Folgenden präsentierten Michael Raab und Max Binder nochmals traditionelle Stücke auf der Steirischen, während dazwischen Dorothea Madl die Zuhörer mit dem englischsprachigen Song „Can you feel the love tonight“ in Rührung versetzte.

Das Trio bestehend aus Anna-Lena Ambros, Leonie Blöchl und Lena Eggersdorfer präsentierte im Anschluss das berührende deutschsprachige Stück „Dann kommt die Musik“ von Flowrag. Und spätestens als das Quartett der Klasse 5d mit dem Titanic-Klassiker „My heart will go on“ auftrat, war ein absoluter Gänsehautmoment erreicht, der das Publikum kurzzeitig erstarren ließ. Doch diese emotionale Stimmung änderte sich schlagartig, als die Chorklasse 6a mit Katy Perrys Popsong „Hot ´n cold“ für Abwechslung sorgte. Vor allem die von den Schülern gebastelten Plakate und einstudierten Bewegungen, welche die im Lied thematisierten Gegensätze verdeutlichten, amüsierten die Zuschauer.

Daraufhin standen verschiedene Ensembles im Mittelpunkt des Geschehens. Das Querflötenensemble präsentierte mit dem „Lied des Meeres“ und den lateinamerikanischen Klängen in „Steetkids Tango“ ebenfalls zwei völlig unterschiedliche Stücke. Ein weiterer Höhepunkt folgte schließlich mit dem Auftritt der Chorklasse 7a, die unter Leitung von Musiklehrerin Birgit Kohl Simon & Garfunkels „Sound of Silence“ darboten.

Die erste Hälfte des Konzerts war gekrönt durch den erfolgreichen Auftritt der „Jonny-Good-Mountain“ School Band I, die mit „Spirit“ und „I’m so excited“ die Zuhörer im wahrsten Sinne des Wortes voller Spannung auf den zweiten Teil des Abends in die Pause entließen.

Nach der Verschnaufpause wurden unter anderem einige populäre Soundtracks bekannter Filme interpretiert. Zunächst stand das Orchester mit Stücken aus den legendären „Harry Potter“-Filmen auf der Bühne, im Anschluss daran wurden die wunderschönen Klavierstücke „Les Deux Pianos“ von Magdalena Bauer und Antonia Altenkamp sowie „Comptine d`un autre été“ – beide aus dem Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ – von Christian Korn gespielt. Dazwischen gab es eine Querflötendarbietung von Chiara Gutsmidel und Verena Holzinger zu dem Beatles-Klassiker „Yesterday“. Daraufhin folgten fünf Soloauftritte: Hanna Rehberger spielte auf der Violine „Harry in Winter“, Dorothea Aschenbrenner beeindruckte mit Bartholdys „Lieder ohne Worte Nr. 47“ und die Sopranistin Marie Weber verzauberte das Publikum mit „Beauty and the Beast“. Eines der bekanntesten Filmlieder präsentierte Adrian Haxhaj mit „Una Mattina“ am Klavier, bekannt aus „Ziemlich beste Freunde“. Anschließend lieferte Yasarah Uhrmann eine äußert gelungene Darbietung von Dolly Partons „Jolene“, die sie selber auf der Gitarre begleitete.

Ein weiteres Programm-Highlight war die anspruchsvolle Choreographie zu „Lunch Money“, die das Duo Verena Holzinger/Lisa Weiß aufführte. Mit coolen Moves gelang es den beiden, das Publikum mitzureißen und die Stimmung nochmals auf den Höhepunkt zu treiben. Tamara Altendorfer und Robert Korn präsentierten mit „Come Home“ von One Republic ebenfalls ein modernes Stück. Schließlich folgten noch zwei große Auftritte der Unterstufenchöre zu „Where you lead“ und „Just give me a reason“ von Pink. Der Schlussteil des Konzerts gehörte der School Band II, die das Publikum mit Milows „Howling in the moon“ und „21 Guns“ von Green Day begeisterten. Doch Laut der Musiklehrerin Birgit Kohl bestand der krönende Abschluss des Abends aus der Zugabe des Songs „Highway to Hell“ von AC/DC, welche die Stimmung zum Ende nochmal auf den Höhepunkt brachte.

Zusammenfassend ein grandioser und äußerst abwechslungsreicher Abend, an dem das Publikum einen Mix aus traditionell-volkstümlichen und modernen Stücken zu hören bekam und das große Engagement der beteiligten Lehrkräfte und Schüler durch donnernden Applaus würdigte. Das Konzert zeigte wieder einmal mehr, welche Talente in den Schülern stecken, sodass sich bereits alle auf das nächste Schuljahr freuen können, in dem es dann sogar erstmalig eine spezielle Musikklasse am JGG geben wird.

Von Annalena Post

Fotos: Felix Schätzl, Anna Tausch, Felix Traxinger (Klasse 8b)

„Jonny-Good-Mountain“ School-Band I

 

 

Querflötenensemble mit Musiklehrer Thomas Gabriel (Leitung: Silvia Denk)

 

 
Chor-Klasse 6a mit Musiklehrerin Birgit Kohl  

 


(Diese Seite drucken)