August 2018
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
<< < > >>


» Schule

Willkommen am Johannes-Gutenberg-Gymnasium Waldkirchen

2GyW-J-8521.jpg

Am Johannes-Gutenberg-Gymnasium Waldkirchen werden derzeit ca. 660 Schülerinnen und Schülern von ca. 60 hauptberuflichen Lehrkräften in der natur-wissenschaftlich-technologischen, der sprachlichen oder der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildungs-richtung unterrichtet. Schulleiterin ist seit Beginn des Schuljahres 2012/13 Frau OStDin Josefa Stamm, Sachaufwandsträger ist der Landkreis Freyung-Grafenau.

Ab der 5. Klasse erlernen alle Schüler Englisch als erste Pflichtfremdsprache, weitere Sprachen sind – je nach Ausbildungsrichtung – Französisch und/oder Latein. Italienisch, Spanisch und Tschechisch werden als Wahlkurse für die Schüler der Mittelstufe angeboten.

Der Wahlfachbereich zeichnet sich darüber hinaus vor allem durch ein breites musikalisches Angebot aus. In den letzten Jahren konnten engagierte Schüler des Gymnasiums regelmäßig überregionale Erfolge bei Wettbewerben, z.B. bei „Jugend forscht“, Mathematik oder im sportlichen Bereich usw., erzielen.

Seit dem Fall des „Eisernen Vorhangs“ pflegt die Schule eine Partnerschaft mit dem Gymnasium im tschechischen Vimperk (Winterberg). Die Stadt Landshut hat im Jahr 1972 im Zuge der Stadterhebung die Patenschaft für die Stadt Waldkirchen übernommen. Deshalb führen die in diesem Schuljahr erstmals für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen angebotenen „Kennenlerntage“ nach Landshut.

Die meisten Schüler kommen direkt aus dem Stadtbereich Waldkirchen oder aus den umliegenden Gemeinden Röhrnbach, Neureichenau, Jandelsbrunn und Haidmühle. Darüber hinaus besuchen ca. 200 Schüler aus dem nördlichen Landkreis Passau das JGG. Waldkirchen, etwa 30 km nördlich von Passau unweit des Dreiländerecks Deutschland-Tschechien-Österreich gelegen, ist mit über 10.000 Einwohnern die größte Stadt des Landkreises Freyung-Grafenau und bedeutendes Mittelzentrum des Unteren Bayerischen Waldes.

Im Jahr 2014 kann das Johannes-Gutenberg-Gymnasium sein 50-jähriges Bestehen feiern. Ende der 1990-er Jahre wurde die Schulanlage in mehreren Bauabschnitten umfassend saniert und erweitert, sodass sie heute moderne, lichtdurchflutete Unterrichtsräume mit zeitgemäßer Ausstattung sowie eine große Doppelturnhalle mit Außensportanlagen aufweisen kann. Den Abschluss der Arbeiten bildete 2007 der Anbau einer Mensa/Cafeteria, in deren Räumlichkeiten seit September 2012 auch eine offene Ganztagesbetreuung angeboten wird.

Ab dem Schuljahr 2014/15 ist das JGG eine Stützpunktschule für „Fußball“.

Der Bildungsauftrag unserer schulischen Ausbildung ist es, die Schülerinnen und Schüler auf ein Studium, aber auch auf eine berufliche Ausbildung und auf die Anforderungen einer sich ständig verändernden Gesellschaft vorzubereiten. Diesen Bildungsauftrag unterstützen wir durch ein vielfältiges Angebot, das über den eigentlichen Unterricht hinausgeht. Unterstützt werden diese Angebote durch die aktive Mitarbeit und das großes Engagement der Schulfamilie.

 

Grundsätze am Johannes-Gutenberg-Gymnasium

Das Johannes-Gutenberg-Gymnasium ist ein Naturwissenschaftlich- technologisches, Sprachliches und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches  Gymnasium mit wirtschaftswissenschaftlichem Profil und hat die  Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler auf die Anforderungen der sich entwickelnden Gesellschaft bestmöglich vorzubereiten und sie zur Übernahme von Verantwortung zu ermutigen und zu befähigen.

Lehrer, Eltern und Schüler sind gemeinsame Partner im Erziehungs- und Bildungsprozess. Die Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums werden in ihrer Entwicklung zu toleranten und selbstständigen Persönlichkeiten gefördert.

Die Schule kann ihren Auftrag nur erfüllen, wenn alle Beteiligten ihre besondere Verantwortung wahrnehmen.

Alle Mitglieder der Schulfamilie begegnen einander mit Höflichkeit und Respekt, sowohl in Alltags- als auch in Konfliktsituationen.

Sie üben Kritik sachlich und konstruktiv und ertragen selbst solche Kritik.

Die Mitglieder der Schulfamilie schaffen eine angenehme Lernatmosphäre, berücksichtigen in ihren Anforderungen und ihrem Umgang das Alter der Schüler und fördern ihre individuellen Begabungen. Sie unterstützen die freie Entfaltung der Heranwachsenden zu gefestigten Persönlichkeiten.

Die Mitglieder der Schulfamilie sind bereit, sich über den Unterricht hinaus zu engagieren. Sie setzen sich für andere ein und bemühen sich um eine Gemeinschaft. Dabei leisten alle Beteiligten einen Beitrag zum verantwortlichen Umgang mit Natur und Umwelt.


(Diese Seite drucken)