August 2018
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
<< < > >>


» 50 Jahre JGG » Konzert Tom Jahn

Ein Ehemaliger kehrt zurück - Konzert von Tom Jahn mit Orchester 

Von Christian Weishäupl

Waldkirchen. Er hat 1998 hier sein Abitur gemacht, hat sich mittlerweile als gefragter Jazz-Pianist und Komponist einen Namen gemacht und freute sich nun „tierisch“ auf seine Rückkehr an das Johannes-Gutenberg-Gymnasium im Rahmen des Veranstaltungsreigens zum 50-jährigen Bestehen der Schule: Tom Jahn, der sich für das Gastkonzert ein Ensemble aus den profiliertesten jungen Musikern Bayerns zusammengestellt hat und mit mehreren Arrangements die vollbesetzte JGG-Aula beeindruckte.

Dem stellvertretenden Schulleiter Studiendirektor Dr. Claus Kappl merkte man bei der Begrüßung die Vorfreude auf den Konzertabend förmlich an. Umgeben von Jazzwettbewerb- und Echo-Preisträgern, einem Träger des Bayerischen Kulturpreises und einem Quartett der Augsburger Philharmoniker versprach Kappl dem Publikum, darunter auch viele „ehemalige“ JGG-ler und Angehörige der Schulfamilie, ein Konzertprogramm der Sonderklasse.

Und das „Tornado-Orchester“ sollte dieses Versprechen halten: Das Programm bestand ausschließlich aus Kompositionen und Arrangements von Tom Jahn, der nicht nur das Klavier beherrschte, sondern auch mit kleinen Hintergrund-Geschichten und Erinnerungen durch den Abend führte. Den Auftakt machte ein dem in Erlau bei Obernzell lebenden Lyriker und DDR-Dissidenten Reiner Kunze gewidmetes Arrangement mit melancholischer Grundstimmung, gefolgt vom Jahn’schen Liebeslied „Endlich dunkelblau“ in Orchesterfassung. Es folgten weitere Kompositionen, angefangen von „Helsinki“ bis hin zum brasilianisch gefärbten „Vera Cruz“. Jahn ließ, zumal auch viele Freunde und Bekannte seiner Familie dem Konzert lauschten, emotionale Stücke mit sehr persönlichem Hintergrund – etwa im Andenken an seinen verstorbenen Vater oder die Hochzeit der Schwester – in das musikalische Repertoire einfließen, den Abschluss bildete ein Pop-Experiment.

Zur Intonation der Jazz-Stücke standen dem Künstler ein achtköpfiges Ensemble sowie die bekannte Münchner Jazz-Sängerin Miriam Arens, Preisträgerin beim weltbekannten Jazzwettbewerb Montreux, zur Seite. Am Schlagzeug saß „ECHO Jazz“-Preisträger Basti Jütte, Christian Elin, Bayerischer Kulturpreisträger 2013, beeindruckte auf der Bassklarinette und am Saxophon, Barney Girlinger (Trompete und Flügelhorn) und Frank Thumbach (Bass) komplettierten das Jazz-Ensemble. Aus den Reihen des Streichquartetts der Augsburger Philharmoniker beehrten die Inderin Geeta Abad, Elisabeth Urban (beide Violine), Mehmet Ali Yücel aus Izmir (Bratsche) und Juri Kannheiser (Cello) das Johannes-Gutenberg-Gymnasium.

Nach einem gut dreistündigen Konzert bedankte sich der Pianist bei seinen Musikern und dem lange applaudierenden Publikum für einen für ihn „so wunderbaren Abend“ am JGG, der neben der Schule auch vom „Kulturkreis Freyung-Grafenau e.V.“ sowie vom „Kunstraum Schmidgasse“ mitorganisiert wurde.

Weiter zur Fotogalerie...


(Diese Seite drucken)