Mai 2018
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
<< < > >>


» Fächer » Sport » Volleyball

Niederbayrischer Volleyballsieg

Beim Bezirksfinale der Jungen II in Straubing konnte das JGG Waldkirchen den Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen.

Das Team um Mannschaftskapitän Sebastian Lehner setzte sich zunächst mit 2:0 Sätzen souverän gegen die Wirtschaftsschule Passau durch. Es zeigten sich im technischen und taktischen Bereich schnell klare Vorteile bei den vom TSV Waldkirchen bestens ausgebildeten Volleyballern Lehner, Blochberger, Sommer und Ritter. Auch die „Leihgaben“ aus der Fußballabteilung Christopher Bichlmeier und Christoph Neuwirth fügten sich hervorragend in die Mannschaft ein und zeigten neben Athletik und Reaktionsstärke ein gutes Spielverständnis. Trotz des Übergewichts brachten unsere Jungen die tapfer kämpfenden Passauer durch leichte Fehler immer wieder zurück ins Spiel. So endeten die Sätze mit 25:22 und 25:23 relativ (unnötig) knapp.

Im zweiten Spiel besiegte Straubing Passau denkbar knapp mit 25:23 und 28:26. Somit wurde das letzte Spiel des JGG Waldkirchen gegen das Johannes – Thurmair Gymnasium Straubing zum Entscheidungsspiel um den Titel des Bezirkssiegers.

Im ersten Satz begannen unsere Jungen sehr konzentriert und zeigten schnell, dass sie das bessere Team sind. Der Satz wurde ungefährdet mit 25:20 gewonnen. Im zweiten Satz schlich sich dann allerdings eine gehörige Portion Überheblichkeit mit ein. Das wurde von den Straubingern sofort bestraft und der zweite Satz ging verdient verloren. Im Entscheidungssatz zeigten die Waldkirchner dann aber, angeführt von den starken Sebastian Lehner und Benedikt Blochberger, noch einmal Volleyball auf höchstem Niveau und so konnten mit einem eindeutigen 15:9 die Kräfteverhältnisse wieder gerade gerückt und der Turniersieg eingefahren werden. Leider zeigte die Mannschaft des JGG neben tollem Volleyball auch etliche unnötige Schwächephasen. Dadurch war stets für einen spannenden Spielverlauf gesorgt. Es führte aber auch dazu, dass die Auswechselspieler Niklas Finnemann, Christoph Drexler und Tobias Krieg nur wenig zum Einsatz kamen. Sie sorgten aber durch lautstarke Unterstützung stets für eine hervorragende Stimmung in der Halle.

e562dc8168ad303cde18e0afa016a3a7.jpg


(Diese Seite drucken)