Mai 2018
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
<< < > >>


» Fächer » Englisch » Englisch als Unterrichtsfach

Moderne Fremdsprachen

Englisch1cf3b4779f527b6db39c809945a7cb9d.jpg

„Wer eine fremde Sprache lernt, verändert sich; er überschreitet die Grenzen seiner muttersprachlichen Welt, macht sich mit fremden Lauten vertraut und erweitert seinen Horizont. Die Schüler erschließen sich mit dem Erlernen einer Fremdsprache ein neues sprachliches System mit anderen Ausdrucksmitteln und Strukturen. In der Begegnung mit einer Vielfalt von Texten gewinnen sie Einsicht in die Funktion und Wirkungsweise von Sprache; sie sollen für sprachliche und künstlerische Gestaltungsmittel sensibilisiert werden, Sinn für Ästhetik entwickeln und sich zu eigener sprachlicher Produktion anregen lassen.“ So beschreibt der aktuelle Lehrplan das Fachprofil der modernen Fremdsprachen. Für das Fach Englisch gelten interkulturelle Kommunikations- und Handlungskompetenz auf der Grundlage sicherer sprachlicher Fertigkeiten und fundierter Kenntnisse sowie die Akzeptanz anderer Lebensweisen und Kulturen als übergeordneten Lernziele.

Gegenwärtig jedoch scheint das Thema "Individuelle Förderung" neben der Kompetenzorientierung eine der größten Herausforderungen für schulische Bildung in Deutschland zu sein. Dies betrifft gerade auch das Fach Englisch. Der zeitgemäße Unterricht muss um eine Komponente erweitert werden, die bisher kaum im Blickfeld von Unterrichtsplanung war: Es muss für eine konsequente Binnendifferenzierung mit auf die individuellen Förderschwerpunkte abgestimmten Materialien und Aufgaben gesorgt werden, und dies muss gleichzeitig im täglichen Ablauf von Schule leistbar sein.

Für die individuelle Förderung im Englischunterricht ist diese Herausforderung noch größer, da das Kompetenzprofil des einzelnen Schülers aus einer ganzen Fülle von unterschiedlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten besteht, deren Förderbedarf und Förderwürdigkeit in den Blick genommen werden muss. Entsprechende Materialien müssen entworfen und bereitgestellt werden, die eine solche Individualisierung von Lernprozessen und vertieftem Kompetenzerwerb sicherstellen können.

Wie in anderen Kernfächern ist nun auch die Diskussion im Fach Englisch über die Notwendigkeit, die Möglichkeiten und Grenzen der individuellen Förderung entbrannt. Den sicherlich sehr redlichen Befürwortern von Förderkonzepten finnischer Provenienz sei entgegengehalten, dass sich diese Konzepte an den Rahmenbedingungen von Schule in Deutschland orientieren müssen und deshalb Realismus vonnöten ist und eine Übereinkunft über die Umsetzbarkeit des Wünschenswerten erscheint unerlässlich. Es ist wünschenswert, jeden Schüler so zu fördern, dass er durch für ihn geeignete Fördermaßnahmen ein möglichst hochwertiges Kompetenzprofil im Englischen erwirbt; es ist unerlässlich, dass dies auf eine Weise umgesetzt wird, die schulalltagstauglich ist. Die am JGG eingerichteten individuellen Förderungen in der Mittelstufe sowie die verpflichtenden Intensivierungen in der Unterstufe tragen diesem grundlegenden Unterrichtsprinzip der Differenzierung Rechnung und versuchen, ihren Beitrag zu einem individualisierten Kompetenzerwerb zu leisten. Dieser Freiraum ohne Notendruck mit Zeit für Wiederholung, Übung und Vertiefung richtet sich an ein breites Leistungsspektrum der Schüler, da es nicht nur darum geht, Lücken aus den Vorjahren zu schließen und den bereits gelernten Stoff zu wiederholen, sondern auch besonders begabten Schülern die Möglichkeit zu geben, ihr Wissen und Können zu vertiefen.

Die individuelle Förderung im Englischunterricht ist ein wichtiges Thema, es ist pädagogisch im wahrsten Sinne des Wortes, denn es versucht den einzelnen gemäß seiner ihm eigenen Lernmöglichkeiten so zu fördern, dass er nachhaltig und selbstverantwortlich ein möglichst hochwertiges Kompetenzprofil im Englischen erwirbt.

Die größtenteils erfreulichen Leistungen und Ergebnisse in den zentral gestellten Formen der Leistungserhebung wie etwa den Jahrgangsstufentests in den Klassen 6 und 10 sowie in der kombinierten Abiturprüfung aus Hörverstehensteil, Textarbeit und Mediation sowie den Kolloquiumsprüfungen zeigen die solide und kompetenzorientierte Fremdsprachenarbeit am JGG.

 

B. Mindl, OStR

Fachbetreuung Englisch


(Diese Seite drucken)