August 2018
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
<< < > >>


» Fächer » Chemie » Allgemeines

Chemie am Johannes-Gutenberg-Gymnasium


Warum schwimmt Eis im Wasser?

Warum ist Milch trübe?

Wie funktioniert Seife?

Warum rostet Eisen – und Gold nicht?

Warum wird ein Ei in der Hitze hart und eine Kerze weich?

Warum mischen sich Essig und Öl nicht?

Was passiert, wenn man im Winter Salz aufs Eis streut?

Wie wird in Batterien elektrischer Strom erzeugt?

Wie wirkt Aspirin?

Die Chemie bietet euch auf diese und viele andere Fragen Antworten.

Chemie ist die Wissenschaft von den Eigenschaften und Umwandlungen von Stoffen. Einer der interessantesten Aspekte der Chemie ist das Verständnis für viele Bereiche unseres alltäglichen Lebens: vom Anzünden eines Zündhölzchens bis hin zur Arzneimittel­entwic­k­lung.

Unser Fachunterricht unternimmt mit euch eine Reise in die Welt der Chemie. Wir Chemielehrer wünschen uns natürlich, dass ihr euch auf diese Reise freut und neugierig seid, was es in der fremden Welt alles zu entdecken gibt.

"Chemistry can be understood rather than being memorized." (Max Perutz, Nobelpreis 1962)

Dass die Chemie kein reines Lernfach ist, sondern verstanden werden kann, werdet ihr bereits im Anfangsunterricht erkennen. Für manche von euch wird das Erarbeiten der Grundlagen der chemischen Wissenschaft zum Erlebnis und für einzelne sogar zu einem großartigen intellektuellen Erlebnis. Andere wiederum werden sich nicht so sehr für die Chemie begeistern können – das ist auch okay.

Das breite Fächerangebot des Gymnasiums will euch ja gerade die Möglichkeit geben, eure besonderen Interessen und Begabungen zu entdecken und es will euch Einblicke in für euch bisher fremde Welten bieten. Aufgeweckte Schülerinnen und Schüler nutzen dieses Angebot, denn sie bekommen es später nie wieder!

22fdb33b8749de930e965b87c28c420e.jpg

 Schülerin synthetisiert das fiebersenkende Schmerzmittel Paracetamol im JGG-Labor

 

Das Fach Chemie gehört in beiden Ausbildungszweigen zum Pflichtunterricht:

Naturwissenschaftlich-technologischer Zweig (NTG): Klassen 8, 9 und 10

Sprachlicher Zweig (SG): Klassen 9 und 10

  • Grundsätzlich erhalten die Schüler in jeder Jahrgangsstufe 2 Wochenstunden Chemie-Unterricht.
  • Im naturwissenschaftlich-technologischen Zweig kommt wöchentlich eine Profilstunde hinzu.

In der Oberstufe (Q11 und Q12) kann Chemie belegt werden. Eine Differenzierung nach Ausbildungszweigen (NTG und SG) gibt es in den Jahrgangsstufen 11 und 12 nicht mehr. Die Kurse umfassen 3 Wochenstunden und stehen allen Schülern offen.

Schulbücher:

Jahrgangsstufen 8-11: Galvani (bsv)

Jahrgangsstufe 12 : Chemie heute (Schroedel)

Unterrichtsinhalte:

Jahrgangsstufe 8 NTG:

  • Stoffe und Reaktionen

  • Formeln und Reaktionsgleichungen

  • Atombau und gekürztes Periodensystem

  • Salze, Metalle und molekular gebaute Stoffe

Jahrgangsstufe 9 NTG:

  • Analytische Verfahren

  • Quantitative Aspekte chemischer Reaktionen

  • Molekülstruktur und Stoffeigenschaften

  • Protonenübergänge (Säure-Base-Reaktionen)

  • Elektronenübergänge (Redoxreaktionen)

Jahrgangsstufe 10 NTG:

  • Kohlenwasserstoffe

  • Sauerstoffhaltige Kohlenwasserstoffe

  • Biomoleküle

Jahrgangsstufe 9 SG:

  • Stoffe und Reaktionen

  • Formeln und Reaktionsgleichungen

  • Atombau und gekürztes Periodensystem

  • Bindungstypen: Metalle, Salze, molekulare Stoffe

  • Quantitative Aspekte chemischer Reaktionen

Jahrgangsstufe 10 SG:

  • Molekülstruktur und Stoffeigenschaften

  • Protonenübergänge

  • Elektronenübergänge

  • Reaktionsverhalten organischer Verbindungen

Jahrgangsstufe 11:

  • Aromatische Kohlenwasserstoffe

  • Struktur und Eigenschaften von Farbstoffen und Kunststoffen

  • Fette und Tenside

  • Kohlenhydrate und Stereoisomerie

  • Aminocarbonsäuren und Proteine

  • Reaktionsgeschwindigkeit und Enzymkatalyse

Jahrgangsstufe 12:

  • chemisches Gleichgewicht

  • Protolysegleichgewichte

  • Redoxgleichgewichte

Zudem bietet sich Chemie als Seminarfach (W- oder P-Seminar) an.

 

Dr. Andreas Kämmerer


(Diese Seite drucken)